Mittwoch, 13. Dezember 2017

Als Götz Alsmann 1977 in Witten eine Langspielplatte aufnahm - Mit seiner ersten Band „Heupferd“ machte er akustische Musik

Im September 1977 aufgenommen, im Januar 1978 erschienen:
Die LP „Come on in!“ vom Trio „Heupferd“.
In der Mitte auf der Couch der junge Götz Alsmann. (Foto: Oliver Schinkewitz)
„Ein Götz-Alsmann-Special” ist der Titel einer Bürgerfunk-Sendung, die Radio Ennepe Ruhr am Sonntag, dem 17. Dezember um 19.04 Uhr ausstrahlt. Darin interviewt die WAZ-Mitarbeiterin Mirjam Benecke den Wittener Michael Winkler, der vor 40 Jahren als Gastmusiker das damals 20-jährige Münsteraner Musiktalent bei den Aufnahmen zu der LP „Come on in!“ im Knöterich-Tonstudio erlebte.

 Das muntere Trio „Heupferd“ machte damals „Jug-Band-Music“ mit Banjo, Mandoline, Ukulele und Teekisten-Bass. Fünf analoge Songs der damaligen Langrille werden neben neueren Stücken des Multi-Instrumentalisten und Entertainers in dem Beitrag gespielt.

Die Sendung kann man zeitgleich auch im Webradio hören.
https://www.waz.de/staedte/witten/als-goetz-alsmann-zur-eroeffnung-der-werkstadt-spielte-id211525855.html


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen