Freitag, 19. Februar 2016

Bürgerfunker spenden für Palliativstation - Restbetrag aus dem Etat des früheren Ruhrstadtstudios übergeben

(v.l.) Isabelle Kaßner (Stationsärztin Klinik für Hämatologie und Onkologie), Christian Lukas (Antenne Witten), Dr. Christoph Hackmann (Chefarzt Klinik für Hämatologie und Onkologie), Michael Winkler (Antenne Witten), Michael Capo (Pflegebereichsleitung internistische Stationen), Verwaltungsdirektor Dr. Joachim Abrolat, die Krankenschwestern Nadine Rehage und Birgit Hampe sowie Marek Schirmer (Antenne Witten) bei der Spendenübergabe im Wohnzimmer der Palliativstation. (Foto: Jens-Martin Gorny / Diakonie Ruhr)
(v.l.) Isabelle Kaßner (Stationsärztin Klinik für Hämatologie und Onkologie),
Christian Lukas (Antenne Witten), Dr. Christoph Hackmann (Chefarzt Klinik
für Hämatologie und Onkologie), Michael Winkler (Antenne Witten), Michael
 Capo (Pflegebereichsleitung internistische Stationen), Verwaltungsdirektor
Dr. Joachim Abrolat, die Krankenschwestern Nadine Rehage und Birgit Hampe
sowie Marek Schirmer (Antenne Witten) bei der Spendenübergabe
im Wohnzimmer der Palliativstation. (Foto: Jens-Martin Gorny / Diakonie Ruhr)
Die ehemaligen Bürgerfunker von Antenne Witten haben den verbliebenen Betrag aus dem Etat des früheren Ruhrstadtstudios zur Unterstützung der Palliativstation im Ev. Krankenhaus Witten gespendet. Christian Lukas, Marek Schirmer und Michael Winkler übergaben rund 750 Euro an den Förderverein „Palliativ-Station im Ev. Krankenhaus Witten“ und das Team der Station.

„Wir waren dem EvK Witten stets verbunden und möchten nun gezielt den Patienten die Restsumme unserer Einnahmen zugute kommen lassen“, sagt Michael Winkler. „Für uns hat das einen großen symbolischen Wert, denn wir geben nun in kleinem Umfang das zurück, was das EvK uns jahrelang ermöglicht hat.“ Die Spende soll zur Förderung der Musiktherapie verwendet werden.

Die Palliativstation im Ev. Krankenhaus Witten nimmt Patienten auf, die aufgrund einer schweren unheilbaren Erkrankung einer stationären palliativmedizinischen Versorgung bedürfen. Die individuelle und fachliche Betreuung der Patienten sowie die besondere wohnliche Atmosphäre der Station sind nur durch zusätzliche Spenden möglich. Deshalb haben engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Förderverein „Palliativ-Station im Ev. Krankenhaus Witten e.V.“ gegründet.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen